Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Uhr

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Wer war heute online?

Von insgesamt 6 Mitgliedern waren zuletzt online:

Umfrage

50%

Ja (16)

38%

Nein (12)

13%

siehe Beitrag (4)

KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 26 27 28 29 30 31 1
14 2 3 4 5 6 7 8
15 9 10 11 12 13 14 15
16 16 17 18 19 20 21 22
17 23 24 25 26 27 28 29
18 30 1 2 3 4 5 6

©2010 wbb3addons.de

Die TopFive-Downloads

Die fünf neusten Downloads

GameMenü (WCF1....6. Mai 2010, 12:48

Gewinnspiel (WC...6. März 2010, 16:12

Gwinnspiel: Gut...6. März 2010, 16:07

Gwinnspiel: Akt...15. Februar 2010, 14:49

Gewinnspiel: ko...19. Januar 2010, 11:57

Statistik

  • Mitglieder: 757
  • Themen: 19461
  • Beiträge: 180584 (ø 33,59/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Mahir

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: INSIDE-, Jules Verne- und Smaragdenstadt&Oz-Forum . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Schultze

Fortgeschrittener

  • »Schultze« ist männlich
  • »Schultze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 309

Wohnort: Stahlstadt

Beruf: Steampunk- und Stahlbaron

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. März 2014, 16:34

Schul(t)ze zu Gast im "Robur"

Hier das dazugehörige Zitat aus der Pawlak-Ausgabe:


Da erhielt ein Journal von allergrößter Verbreitung, der New-
York Herald, von einem Abonnenten folgende anonyme
Mittheilung: »Noch dürfte der Wettkampf unvergessen sein,
der vor einigen Jahren herrschte zwischen den beiden Erben
der Begum von Ragginahra, dem französischen Arzt Sarrasin
in seiner Stadt Franceville, und dem deutschen Ingenieur Herrn
Schulze in seiner Stadt Stahlstadt, welche Beide im südlichen
Theile von Oregon, Vereinigte Staaten, angelegt waren.
»Man kann auch nicht vergessen haben, daß Herr Schulze in
der Absicht, Franceville zu zerstören, ein ungeheures Geschoß,
schon mehr eine Maschine, auf letztere Stadtschleuderte,
welche dieselbe mit einem Schlage vernichten sollte.
»Noch weniger kann der Vergessenheit verfallen sein, daß
dieses Geschoß, dessen Anfangsgeschwindigkeit beim
Verlassen der Mündung der Monstrekanone falsch berechnet
war, mit einer sechzehnmal größeren Geschwindigkeit, als
gewöhnliche Geschosse – nämlich fünfundsiebzig bis achtzig
geographische Meilen in der Stunde – hinweg getragen wurde,
daß es auf die Erde nicht niedergefallen ist und nach seinem
Uebergang in den Zustand etwa einer Feuerkugel noch jetzt um
unseren Planeten kreist und in alle Ewigkeit kreisen muß.
»Warum sollte dieses Riesengeschoß, dessen Vorhandensein
nicht anzuzweifeln ist, nicht der in Frage stehende Körper
sein?«
Das war ja recht scharfsinnig von dem Abonnenten des New-
York Herald… aber die Trompete…? In dem Projectil des
Herrn Schulze hatte sich bestimmt keine Trompete befunden.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks